Christian Frank

An der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien ausgebildet, ist er als musikalischer Leiter, Dirigent, Arrangeur, Komponist und Bandleader tätig. Als musikalischer Leiter war er u.a. verantwortlich für „Lenya Story - Ein Liebeslied" „Winter Wonderettes“, „La Cage Aux Folles", „Blue Moon", „Schön schön schön" (Franz Wittenbrink), die europäische Erstaufführung von „Catch Me If You Can", „Im weißen Rößl", „Manche mögen's heiß", „Cabaret", „Singin' In The Rain", „Non(n)sense" und „Lucky Stiff" (alle Kammerspiele der Josefstadt), „Eh' wurscht", „Forever Young" (Theater in der Josefstadt), die Revuen im Wiener Kabarett Simpl (2005 - 2008), „Grease" und „Fame" (St. Gallen, Klagenfurt), „Footloose“, „Saturday Night Fever", „Flashdance", „Der kleine Horrorladen" und „Xanadu" in Amstetten, bei Soloprogrammen von Michael Niavarani, Angelika Niedetzky, Elke Winkens, Eva Marold, Maya Hakvoort, etc. Er komponierte die Bühnenmusik zu „Anatol" (R: Herbert Föttinger) und „Klotz am Bein“ (Theater in der Josefstadt), und produzierte Playbacks für Michael Niavarani, „Die Musterknaben" (Viktor Gernot und Michael Niavarani), „Wir Staatskünstler", Alfons Haider, das Volkstheater, die Stockerauer Festspiele und das Theater der Jugend („Winnifred", „Dinosaurier").  Er begleitet(e) u.a Otto Schenk, Sona MacDonald, die Wiener Sängerknaben, Rainhard Fendrich, Marianne Mendt, Alexander Göbel, Drew Sarich uvm.  Am Salzburger Landestheater (R: Stephanie Mohr) leitete er 2014 das Mozarteumorchester bei der „3Groschenoper". Er tourt als musikalischer Leiter mit Nina Proll’s Programm „Vorstadtlieder“ und komponierte und produzierte den Song zu ihrem neuen Kinofilm „Anna Fucking Molnar“ (Kinostart Nov. 2017) und erstellte er eine eigene Orchesterversion von Nathan Trent’s ESC-Titel „Running on Air“ für ihn und das Tiroler Symphonieorchester. 2017 zeichnete er in Amstetten für die musikalische Leitung und die Arrangements der Erfolgsproduktion "Hair" verantwortlich.
zurück

(c) kommunikationsagentur sengstschmid